Kinesiologie in Kürze

 

     

 
Kinesiologie Kurzdefinition

Kinesiologie ist eine wirksame Methode, Stressreaktionen und Blockaden abzubauen, das Wohlergehen, die Gesundheit, die Leistungsfähigkeit und die Lebensqualität zu verbessern.

Mehr zur Kinesiologie

Der Name geht zurück auf das griechische Wort für Bewegung.

Kinesiologie ist die Lehre der Bewegung, der Lebensenergie, durch all die verschiedenen sichtbaren und unsichtbaren Möglichkeiten, welche die Lebensenergie nehmen kann.

Das Handwerkszeug der Kinesiologie ist der Muskeltest. Durch ihn wird der Körper „befragt“, was Belastungen oder Blockaden hervorruft und mit welcher Methode diese aufgelöst werden können. Alle gemachten Erfahrungen sind im Zellgedächtnis und Nervensystem gespeichert.
Punktgenau abgestimmt auf den jeweiligen Klienten / Patienten und dessen Thematik findet ein Abbau und Ausgleich der Blockaden statt. Hierzu stehen verschiedene wirksame Techniken zur Verfügung.

In den kinesiologischen Sitzungen gehen wir von der Annahme aus, dass der menschliche Organismus selbst am besten „weiß“, was ihm gut tut, hilft, was fehlt oder stört.

Die Kinesiologie arbeitet nach dem Energiemodell der chinesischen Akupunktur und der 5-Elemente-Lehre aus der traditionellen chinesischen Medizin. Diese beruht auf den Beziehungen zwischen den Energiebahnen im Körper (Meridianen) und bestimmten Organen. Wir betrachten den Menschen ganzheitlich, im Hinblick auf alle Aspekte seines Wesens, also strukturelle, biochemische und psychische (emotionale, mentale) Komponenten der Gesundheit. 

Daniela Purschian hat eine mehrjährige Ausbildung im Bereich Begleitende Kinesiologie absolviert und arbeitet im begleitenden, beratenden Bereich der Kinesiologie.

Dr. Bernd Purschian als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie arbeitet im medizinisch-psychotherapeutischen Bereich der Kinesiologie.